Vienna Film Commission

Amalienbad

Von 1923 bis 1926 wurde diese Badeanstalt nach Plänen der Architekten Karl Schmalhofer und Otto Nadel erbaut. 1926 konnte das Amalienbad eröffnet werden. Von der 1924 verstorbenen Gemeinderätin Amalie Pölzer hat das Bad seinen Namen. Das Glasdach des ursprünglichen Gebäudes ließ sich innerhalb von drei Minuten öffnen. So war auch im Sommer ein vollkommener Badegenuss möglich. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Bad schwer beschädigt. Trotz Instandsetzung gingen viele architektonisch wertvolle Elemente verloren. Auf Beschluss des Wiener Gemeinderates begann 1979 eine umfangreiche Renovierung. 1986 konnte das generalsanierte Amalienbad wiedereröffnet werden. An Stelle des alten Kesselhauses wurde eine zweite, moderne Schwimmhalle gebaut. Seither dient das Amalienbad nicht mehr nur dem Badevergnügen. Weitere Informationen: www.wienerbaeder.at

Zuständigkeit: Wiener Bäder (MA 44)
Drehgenehmigung via VIENNA FILM COMMISSION

Epoche 1900-1950
Locationnummer 217
Wasseranschluss Auskunft auf Anfrage
Stromanschluss Auskunft auf Anfrage
Parkmöglichkeit Auskunft auf Anfrage
Schlagwörter Hallenbad Sauna Schwimmbad