Vienna Film Commission

Strandbad Gänsehäufel

Das Gänsehäufel wurde am 22. Juni 1950, fünf Jahre vor der Wiener Staatsoper, mit großem Stolz wiedereröffnet. Es war größer, schöner und eleganter denn je und galt als Symbol für die neue Lebensfreude Österreichs. Darüber hinaus wurde es ein glänzendes Beispiel für den sozialen Städtebau der Nachkriegsgeneration. Nach den Plänen der Architekten Max Fellerer und Eugen Wörle blieb der Naturcharakter des Bades trotz Erschließung des gesamten Inselareals mit zahlreichen Bauten und Einrichtungen weitgehend erhalten. Die Gebäude konzentrieren sich in der Mitte der Insel und der Strand sowie die Liegewiesen mit dem riesigen Baumbestand wurden natürlich belassen. Das erste Wellenbecken in Europa, das Kinderbecken und der 27 Meter hohe Uhrturm entwickelten sich zu den neuen Attraktionen. Das Bundesdenkmalamt erkannte der städtischen Badeanlage Gänsehäufel im Jahre 1993 den Status eines "Denkmals von historischer, künstlerischer und kultureller Bedeutung" zu.
Weitere Informationen: www.wienerbaeder.at

Zuständigkeit: Wiener Bäder (MA 44)
Drehgenehmigung via VIENNA FILM COMMISSION

Epoche 1950-2000
Locationnummer 218
Wasseranschluss Auskunft auf Anfrage
Stromanschluss Auskunft auf Anfrage
Parkmöglichkeit Auskunft auf Anfrage
Schlagwörter Freibad Schwimmbad See, stehendes Gewässer