Bewilligungen für Dreharbeiten auf öffentlichen Verkehrsflächen

Bewilligungen für größere Drehvorhaben auf  öffentlichen Verkehrsflächen (Straßen, Fußgängerzonen, Gehwegen), Halteverbote oder Verkehrsanhaltungen sind beim "Kundencenter/Film" der Magistratsabteilung Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten (MA 46) zu beantragen.

Hierfür wird kein Empfehlungsschreiben der VIENNA FILM COMMISSION benötigt. 

Für eingeschränkte Dreharbeiten auf öffentlichen Verkehrsflächen ( z.B. Teamumfang bis zu 5 Personen, keine Beeinträchtigungen des öffentlichen Verkehrs, etc.) gibt es unter bestimmten Voraussetzungen einen kostenfreien Sondererlass.

Alle Informationen zur "Bestätigung für eingeschränkte Dreharbeiten" finden sie hier.

Ortsverhandlungen:
Im Rahmen von komplexen Drehvorhaben kann die Magistratsabteilung Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten (MA 46) eine Ortsverhandlung anberaumen.

Eine Ortsverhandlung ist im Normalfall notwendig

  • bei Sperren von Haupt- oder Nebenstraßen 
  • bei  Verkehrsanhaltungen im übergeordneten Straßennetz oder Anhaltungen von öffentlichen Verkehrsmitteln (auch kurzfristig) und 
  • beim Vorliegen von besonderen Umstände (z. B. stark frequentierte Gehsteigbereiche, umfangreiche Verkehrsumlenkungen inklusive Halteverbotszonen usw.).
Fristen:

Anträge für Drehbewilligungen, die voraussichtlich keine Ortsverhandlungen erfordern: mindestens 10 Arbeitstage vor dem geplanten Drehtermin.
Anträge für Drehbewilligungen, die voraussichtlich eine Ortsverhandlung erfordern: mindestens 20 Arbeitstage vor dem geplanten Drehtermin.
Anträge ausschließlich für Halteverbotszonen: mindestens 6 Arbeitstage vor dem geplanten Drehtermin. 


Ansprechpersonen im Kundencenter/Film:

Oliver Siedl, Tel.: +43 1 811 14 92665
Gottfried Maier, Tel.: +43 1 811 14 92984
Martina Zinterhof, Tel.: +43 1 811 14 92130
Georg Mahel, Tel.: +43 1 4000 92113
Harald Joch, Tel: +43 1 4000 92640




Bei Fragen steht Ihnen die VIENNA FILM COMMISSION gerne zur Verfügung.