Paradiesvogel

Stil: Urbane, nachhaltige Holzbau-Architektur trifft auf historisches Gemäuer mitten in der Stadt.
Epoche: Das ganze Gebäude ist aus der Gründerzeit (BJ 1803), der 2-geschossige Dachzubau "Paradiesvogel" wurde 2020 errichtet.
Größe: 188m2
Baustil: Holz-Leichtbauweise, Mix aus Holz, Stahl und Lehmwände: neue räumliche Maßstäbe für den urbanen Holzbau in der Großstadt
Eröffnet unzählige Möglichkeiten, Menschen oder Objekte in Szene zu setzen. Wie echte Vogelschwingen sind die Holz-Dachelemente über die Breite der ganzen Fassade gespannt.
Toller Ausblick. Indoor, auf der Terrasse und ganz oben auf dem Dach.
Ausstattung Innenraum: Modern. Die Location bietet die nötige Weite, ein großzügiges Platzangebot für viele Motive und kann auch am Dach genutzt werden. Der „Paradiesvogel“ ist mit einem Aufzug barrierefrei zugänglich.
Parkmöglichkeiten: Öffentliche Parkplätze (Kurzparkzone) vorhanden. Das Parken in der Felberstraße ist Mo-Fr 9-22 Uhr sowie Sa 8-22 Uhr kostenpflichtig.
Zufahrt: Die U3-Station Schweglerstraße befindet sich fußläufig in 3-minütiger Entfernung. Anfahrt mit dem Kfz: Von Westen (z. B.) auf der B1 (Westeinfahrt) bis zur Schönbrunner Schlossbrücke, dort in die Schlossallee einbiegen und bis zur Felberstraße weiterfahren.

Christian Redtenbacher