Laaerbergbad

In der unmittelbaren Nachkriegszeit war an einen Neubau von Bädern nicht zu denken. Erst 1957 fiel der Startschuss für den Bau eines neuen Bades. Im Süden der Stadt wurde mit dem Bau des Laaerbergbades nach den Plänen des Architekten Erich Leischner begonnen. Nach der Eröffnung am 14. August 1959 gewann das Bad rasch sein Stammpublikum. Mehr als 10.000 Gäste bevölkerten an hochsommerlichen Tagen das sechs Hektar große Gelände am Südhang des Laaer Berges. Raum für sportliche Abenteuer bot schon damals das Fünfzig-Meter-Sportbecken (Renovierung: 1989) mit dem Zehn-Meter-Turm. Zum Planschen luden das große Kinderplanschbecken und ein 65 Meter langes Wellenbecken ein. Diese wurden 1985 saniert. Eine Kollektoranlage nützt heute die Sonnenenergie zur Erwärmung des Wassers.
Weitere Informationen: www.wienerbaeder.at

Zuständigkeit: Wiener Bäder (MA 44)
Drehgenehmigung via VIENNA FILM COMMISSION