50. Branchenstammtisch

Peter Kleemann, Pressesprecher des Flughafen Wien und seine Kollegin Stefanie Tomanek präsentierten im Rahmen des Brancheninfoabends der Vienna Film Commission im VIP und General Aviation Terminal den Flughafen Wien als Drehort. Der Flughafen Wien bietet neben klassischen Airport-Motiven wie Ankunftshalle, Check-In, oder Flug-Vorfeld auch die Möglichkeit Bürogebäude, Parkgaragen oder IT-Rechenzentren des Flughafens als Drehmotive zu nutzen. Dreharbeiten sind landseitig und luftseitig möglich.

Das VIP und General Aviation Terminal ist ein voll funktionsfähiger Flughafen und bietet mit Lounges, eigenen Sicherheits- und Grenzkontrollen, Gastronomie und Wartebereichen die gleichen Dienstleistungen wie das Hauptgebäude. Dreharbeiten sind hier in der Regel einfacher zu realisieren. Wichtig für eine rasche Bearbeitung der Drehanfrage sind detaillierte Angaben zu Motiv, Teamgröße, Fuhrpark, Drehzeiten, Teamräumlichkeiten etc. Umfangreiche Dreharbeiten sind in der Nacht einfacher realisierbar, um den regulären Flughafen- und Passagierbetrieb nicht zu behindern. Dreharbeiten in Flugzeugen sind möglich und benötigen eine Freigabe durch die jeweilige Airline.

Die Vorlaufzeit für die Bearbeitung von Drehansuchen ist von der Größe des Projekts abhängig. Je umfangreicher sich der Dreh gestaltet, umso mehr Vorlaufzeit ist für die Bearbeitung der Drehanfrage notwendig. Sowohl für Crew und Cast als auch für Technikequipment sind bei Dreharbeiten im Transit- bzw. „Airside“-Bereich grundsätzlich Sicherheitskontrollen erforderlich.

Die Kosten für die Dreharbeiten richten sich nach dem Aufwand für den Flughafen Wien. 

Bilder-Galerie